Jugendsprache

Als Jugendsprache wird allgemein die Art und Weise, wie Jugendliche in einer Gruppe miteinander reden bezeichnet. Diese Sprachform wird zumeist nur zeitlich begrenzt gesprochen und könnte eher als Sprachstil bezeichnet werden, keinesfalls als eigenständige Sprache. Jugendsprache charakterisiert sich meist durch Humor, Ironie und Emotionalität, oft mit einem Schuss Übertreibung.

Gibt es verschiedene Arten von Jugendsprache?

Nahezu jede Region hat ihre eigene Art der Sprache mit eigenen Begriffen und Bezeichnungen. Darüber hinaus gibt es jedoch auch überregionale Trends bei der Sprache der Jugendlichen. Zum Beispiel das sogenannte Comicdeutsch oder auch Denglisch. Gerade in Ballungszentren kann man auch den Einfluss Jugendlicher mit Migrationshintergrund in die Jugendkomunikation feststellen, sicher sind die Begriffe wie „Türk-Deutsch“ oder „Balkan-Slang“ geläufig. Es gibt mittlerweile für verschiedene Regionen Szenewörterbücher, die allerdings der jeweiligen Sprache der Jugend dort kaum gerecht werden.

Wie lässt sich Jugendsprache beschreiben?

Jugendsprache entsteht meist aus der Identifikation mit einer Gruppe heraus

Jugendsprache entsteht meist aus der Identifikation mit einer Gruppe heraus

Sie entsteht meist in Cliquen und nimmt je nach Region und sozialen Bedingungen verschiedene Äußerungsformen an. Die Ursache der Entstehung von Jugendsprache dürfte vor allem auf den Wunsch zur Abgrenzung von der Erwachsenenwelt zurückzuführen sein. Es wird der Anspruch auf eine eigene Welt mit eigener Sprache damit zum Ausdruck gebracht, dass man oft von Erwachsenen nicht verstanden wird gehört zu dieser Abgrenzung und ist erwünscht. Außerdem möchte der Sprecher durch seine Ausdrucksweise die Identifikation der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe oder Szene signalisieren. Die sogenannte Jugendsprache ist eine eher kurzlebige Sprachform, die ständig Veränderungen und Sprachwandel unterworfen ist. So wurde zum Beispiel aus dem ehemaligen „cool“ das heutige „geil“, in der emotionalen Übertreibung auch „oberaffengeil“.

Einige Beispiele aus der Jugendsprache der letzten fünf Jahre

  • Gammelfleischparty: Gemeint ist eine Party für Menschen über 30.
  • Bildschirmbräune: Damit wird die Blässe von Computerfreaks beschrieben.
  • Unterhopft sein: Bedeutet Lust auf ein Bier zu haben.
  • Harzen: Beschreibt einen Arbeitslosen der rumhängt.
  • Guttenbergen: Seit dem Skandal um Herrn von Guttenberg ist dies da neue Wort für Abschreiben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *